Ernährung

Die Deutschen lassen sich von niemandem vorschreiben, was auf ihren Teller kommt. Und schon gar nicht orientieren sie sich an dem Gehalt von Zucker, Fett und Kalorien: 97 Prozent kaufen einfach, was ihnen schmeckt. So steht es in dem Ernährungsreport 2017. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte dafür 1000 Bundesbürger ab 14 Jahren zu ihren Ess- und Einkaufsgewohnheiten befragt.

Meine Meinung als Gesundheitspädagogin dazu: in unserer Überflussgesellschaft  hat sich die Nahrung tatsächlich zu einem Genussmittel entwickelt. Geschmack und Genuss stehen an erster Stelle. Wir essen nicht mehr nur,  weil wir Hunger haben und unseren Körper mit den notwendigen Nährstoffen versorgen müssen, sondern weil wir Lust und Appetit auf etwas Leckeres – meistens ungesund und ohne die notwendigen Vitamine –  verspüren. Das kann zu vielen Krankheiten führen!!

Ist die Nahrung gesund, bedankt sich der Körper mit viel Energie, Lebenslust und Glücksgefühlen. Es lohnt sich, auf die Signale des Körpers zu achten! Jeden Tag „nur“ Salat, Kräuter und Gemüse zu essen wäre optimal, aber dann bleibt für die meisten Menschen die Gaumenfreude auf der Strecke. In meinem BEMU©-Ernährungsprogramm habe ich beides berücksichtigt: es schmeckt sehr lecker und ist gleichzeitig gesund.

 

BrunnenkresseEmsquelle3kartoffel-apfel-beete-002loewenzahnsalat-mit-spiegeleisalattorte-004asia-gemuesetraum1-006foto-gesundes-leckeres-essen-001foto-kochen